Konsument*Innen

Beratung

 

Als Konsument/in illegaler Drogen haben Sie bei uns die Möglichkeit, über Ihren Konsum und die damit verbundene Lebenssituation zu sprechen.

Der Erstkontakt findet in der Regel über unsere offenen Sprechstunden statt, die Sie unangemeldet wahrnehmen können.

Wir bieten Ihnen Beratung, Unterstützung, Begleitung und Ausstiegshilfen an. Unsere Angebote sind an Ihrem Bedarf orientiert. Die Zielsetzung der Beratung wird gemeinsam mit Ihnen abgestimmt.

Vermittlung

 

Bei Bedarf und nach Absprache mit Ihnen vermitteln wir in:

  • Entgiftung
  • Ambulante, teilstationäre und stationäre Therapie
  • Nachsorge
  • Substitutionsbehandlung

 

Außerdem stellen wir auch Kontakt zu weiteren Hilfsangeboten her, wie Jobcenter, Wohnungslosenhilfe, Betreutes Wohnen u.a.

In der Therapievorbereitungsgruppe können Sie Ihre Motivation festigen, sich über den Alltag und die Regeln in den Kliniken informieren, das Miteinander in Gruppen kennen lernen und Lösungswege für schwierige Situationen während der Therapiezeit erarbeiten.

Zur Vorbereitung auf eine ambulante Therapie im Suchthilfezentrum Nikolausburg bieten wir in Kooperation mit der Caritas eine Orientierungsgruppe an.

Psychosoziale Betreuung bei Substitution für Heroinabhängige (PSB)

 

Für Heroinabhängige, die sich in einer Substitutionsbehandlung bei niedergelassenen Ärzten befinden, bieten wir die erforderliche psychosoziale Betreuung (PSB) an.

Übergeordnete Ziele der Substitutionsbehandlung sind

  • Stabilisierung bzw. Verbesserung der gesundheitlichen Situation
  • Entkriminalisierung
  • Lösung aus der Drogenszene
  • Soziale und berufliche Wiedereingliederung

Unsere Beratung ist auf Ihre persönliche Lebenssituation ausgerichtet. Es bestehen Kontakte zu Ärzten in Duisburg und Umgebung. Wir vermitteln in Arztpraxen und darüber hinaus in weiterführende Hilfen.

» Zum Download:  Flyer mit weiteren Informationen

Realize it

 

Das strukturierte Kurzprogramm richtet sich an junge Erwachsene bis dreißig Jahre, die regelmäßig Cannabis konsumieren und den Konsum einstellen oder beträchtlich einschränken möchten.

Die Beratung findet im Rahmen von fünf Einzelsitzungen und nach Möglichkeit einer Gruppensitzung in einem Zeitfenster von zehn bis zwölf Wochen statt.

Beratung in der JVA

 

Die aufsuchende Arbeit in der JVA Duisburg-Hamborn findet wöchentlich in enger Zusammenarbeit mit dem internen Sucht- und Sozialdienst der Suchtmittelabteilung statt.

Wir übernehmen in erster Linie die Vermittlung in stationäre Therapie im Rahmen der Zurückstellung der Strafvollstreckung nach dem Betäubungsmittelgesetz (BtMG).

In Einzelgesprächen und therapievorbereitenden Gruppenangeboten informieren wir über rechtliche Rahmenbedingungen, stationäre sowie ambulante Therapie und sind bei der Kostenbeantragung der Entwöhnungsbehandlung behilflich.

Der Kontakt zwischen den Inhaftierten und uns wird von der internen Suchtberatung der JVA Duisburg hergestellt.

Niederschwellige Angebote

 

Unser Angebot gilt unabhängig davon, ob Sie derzeit ihren Drogenkonsum beenden, ob Sie ihn einschränken oder nicht verändern wollen:

  • Spritzentausch
  • Abgabe von Kondomen
  • Informationen zu “Safer-Sex“, „Safer-Use“ und Drogen
  • Telefonieren
  • Kostenlose Computer- und Internetnutzung
  • Bereitstellung einer Postadresse
  • Rechtsberatung